Helle Haut schminken: Wie soll man helle Haut schminken?

Make-up wird von jeder gepflegten Frau verwendet um kleinere Unreinheiten zu kaschieren, den Teint perfekt zu unterstreichen, die Haut vor äußeren Einflüssen zu schützen und ein angenehmes Hautgefühl zu erreichen.
Das richtige Make-up hängt nicht nur von der Schminktechnik, sondern vor allem von der typgerechten Verwendung ab. Typgerecht bedeutet, die Farben auf den individuellen Teint abzustimmen.

Die Grundierung sollte in der Nuance der natürlichen Hautfarbe aufgetragen werden. Lange galt brauen Haut als absolutes Muss einer schönen Frau. Dieser Trend gehört nun wieder der Vergangenheit an, denn Blässe gilt nun als Schönheitsideal. Vor allem helle Hauttypen müssen nun darauf achten, ein dezentes Make-up zu wählen, das ihrem Typ entspricht. Die Wahl der geeigneten Farbpalette hängt nicht nur vom Hauttyp sondern auch von der Haarfarbe ab.

Während blondhaarigen Frauen kalte Farben, wie ein bläuliches Rosa, Lachsgrau und Mauve stehen, können brünette Frauen auf Pflaumen-, Rot- und Brauntöne setzen. Für rothaarige Frauen sind die Farben für ein perfektes Make-up Beige- oder Goldnuancen. Erdtöne eigenen sich für sie besonders. Die Farbwahl kann sich sowohl auf das Augen-Make-up als auch auf das Lipgloss beziehen. Zu beachten ist jedoch, dass entweder die Augen oder die Lippen intensiver betont werden sollen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass zu viele Akzente gesetzt wurden, die nicht mehr zu Geltung kommen können.

Frauen mit heller Haut sollten, vor allem unter Tags, auf sehr intensives Make-up verzichten. Durch eine zu dunkle Wahl des Make-ups entstehen bei ungenauem Verlauf dunkle Ränder. Sollen bewusst die Wangenpartien betont werden, kann dies durch den Einsatz von Bräunungspuder oder Wangenrouge erfolgen.
Der Grundton soll nicht um mehr als 2 Nuancen dunkler gewählt werden. Es empfiehlt sich in diesem Fall nicht mit Make-up zu arbeiten, sondern sich mit einem leichten Selbstbräuner oder einer getönten Tagescreme zu helfen.

Schreibe einen Kommentar